Dankbar und Gegenwärtig

In direkter Nachbarschaft zu unserem Zuhause, zu dem auch mein kleines Yogastudio gehört, zieht sich dieser Schriftzug über ein Haus in der Naumburgerstraße - nur zu entdecken, wenn man den Blick hebt, aufrichtet und Richtung Himmel schaut. Ich weiß nicht, wer ihn wann dorthin geschrieben hat, für mich war er Anfang 2016 wie ein herzlich Willkommen in Leipzig und hat mich tief berührt. Er hat viel mit dem Grund zu tun, warum ich tue was ich tue. Er steht dort und trotzt dem Wetter. Dankbar und gegenwärtig, ja das möchte ich sein.

Ich heiße Sarah. Von Beruf bin ich Soziologin und evangelische Theologin, neugierig Neues zu wagen und dabei Menschen mit hinein zu nehmen und miteinander zu lernen. Meine erste Berührung mit Yoga resultierte aus einem zu voll gepackten Leben. Damals waren und auch heute sind es dynamische Yogastile, die mir den Raum für eine genaue Körperwahrnehmung eröffnen, mich faszinieren und bei mir ankommen lassen.

Seit 2013 übe ich gemeinsam mit Gruppen Yoga, Meditation und Achtsamkeit. Ich unterrichte einen meditativen fließenden Yogastil mit dem Fokus auf dem wertfreien Sein im Hier und Jetzt, dem Wahrnehmen was ist. Es entsteht ein Raum, um gemeinsam das Lassen anstatt das Machen zu üben, um anzuhalten, die Gedanken dahin einzusammeln wo der Körper längst ist. Es entsteht Meditation in Bewegung. Es entsteht Balance inmitten von Bewegung.

Im Laufe der letzten Jahren haben mich verschiedene Lehrer und Lehrerinnen inspiriert, somit habe ich Erfahrungen in ganz unterschiedlichen Yogastilen sammeln dürfen, finde mich aber immer wieder im dynamischen, vom eigenen Atem durchdrungenen kraftvollen Yoga wieder. Im Frühjahr 2019 beende ich die Ausbildung zur Yogalehrerin (500UE) beim Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V. (BDY), wodurch meine Klassen ab Frühjahr 2020 durch die Zentrale Prüfstelle für Prävention von allen Krankenkassen bezuschusst werden. 

 

Im Laufe der Zeit sind nicht nur mehr Yogaklassen entstanden, sondern auch zwei andere Menschen geben ihr Wissen und Können weiter:

Ich bin Helene und seit meiner Jugend erkunde ich das weite Yoga-Feld. Bei mir waren Kopfschmerzen der Auslöser für den Weg zu mehr Körperwahrnehmung. Der Unterricht im ersten Yogastudio meiner Vertrauens war stark von Feldenkrais inspiriert – und eigenes Erkunden und Erforschen sind mir wichtig geblieben.

Seit einigen Jahren gebe ich weiter, was mich erdet, beflügelt, fasziniert, beruhigt, kräftigt. Dabei fließen aus vielen Bereichen Erfahrungen mit ein: ganz allgemein aus der Physiotherapie (mein Hauptberuf), der Yogatherapie, der Atemtherapie, aus dem Tanz, aus anderen Bewegungsformen wie Kontaktimprovisation und auch aus verschiedenen Meditationsformaten.

Hallo! Mein Name ist Tobi. Ich bin Schauspieler und praktiziere inzwischen seit zehn Jahren Yoga. Eine Lehrerin an der Schauspielschule zwang mich damals regelrecht dazu. Beflissen meldete ich mich sofort zu einer Stunde an und war schnell deprimiert: Wie sollte ich mich denn jemals derart verbiegen können? Anfangs hatte ich das Gefühl alles falsch zu machen und auf der Matte komplett zu versagen. Bis ich irgendwann begriff, dass Yoga nicht auf akrobatische Höchstleistungen abzielt, sondern auf etwas viel Tiefergehendes.

Yoga ist für mich zu einem ständigen Begleiter geworden. Es fasziniert mich immer wieder, wie es mich mit mir selbst und meiner Umwelt verbindet, mich ins Hier und Jetzt zurück holt, meinen Gedankenfluss zur Ruhe kommen lässt. Das Yoga hat mir neue Bewegungsspielräume eröffnet und schenkt mir jedes Mal von neuem Kraft und Fokussierung.

Ich habe bisher viele verschiedene Yogastile ausprobiert und das größte Glück in den Stunden gefunden, die kraftvolles Üben mit tiefem Loslassen verbinden.  

 

Herzliche Einladung zu einer Probestunde! Melde dich dazu gerne über das Kontaktformular bei uns.